Kinderfeuerwehr

Jahresbericht 2013

Seit 2011 hat Aue eine Bambini-Feuerwehr für Kinder im Alter zwischen 6 und 9 Jahren. Unsere Hauptaufgabe ist den Kindern spielerisch und kindgerecht die Feuerwehr nahezu bringen und den kameradschaftlichen Grundgedanken zu fördern.

Wir treffen uns jeden Montag um 17.30 Uhr im Feuerwehrgerätehaus.

Im letzten Jahr wurde in den ersten Monaten zusammen erarbeitet welche Arten von Einsätzen möglich sind und welche Geräte man jeweils dafür benötigt.

Im Frühjahr und Sommer gingen wir raus und übten Schläuche aus werfen und den Löscheinsatz, denn wir hatten uns einen Termin für eine große Schauübung gesetzt. Diese Übung wurde dann am 26.6. durchgeführt. Unter einer guten Beteiligung der Bevölkerung könnten unsere Kleinsten ihr Können unter Beweis stellen und waren anschließend stolz auf Ihre Leistung.

In den Herbst- und Wintermonaten beinhalteten die Übungsabende vor allem die Gerätekunde und es wurde intensiv der Innenangriff spielerisch besprochen und geübt.

Zum Ende des Jahres überlegten wir uns, wie man Gutes tun und anderen helfen könnte. So kam der Gedanke auf, dass man beim letzten Termin des Jahres Lebkuchenherzen verzieren und diese der Eschweger Tafel für deren bedürftige Kinder zukommen lassen könnte.

Wir setzten uns mit der Bäckerei Siemon in Verbindung und erzählten von der Idee. Die Bäckerei war gleich sehr begeistert von diesem Gedanken und spendete 43 Lebkuchenherzen. Die Feuerwehr-Bambinis hatten nun die Aufgabe die Herzen bei Ihrer Weihnachtsfeier fantasievoll zu verzieren. Die Kinder waren mit großem Eifer dabei und gestalteten mit viel Liebe zum Detail kleine "Kunstwerke". In diesem Rahmen wurde den Kindern nochmals der Sinn der Eschweger Tafel erklärt, die sofort verstanden wie wichtig diese Einrichtung für Bedürftige ist. Am nächsten Tag fuhren wir nach Eschwege und überreichten der Tafel die Unikate.

Dies fand die Bäckerei Siemon, so bemerkenswert, dass sie uns für die nächste Woche zum eigenen Verzehr noch welche überreichte und wir so das Jahr ausklingen lassen konnten.

An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal bei der Bäckerei Siemon für die Lebkuchenspende bedanken. Ebenfalls rechtherzlichen Dank für die ganzjährige Unterstützung von Swen Walther und aller Aktiven, den Müttern und Vätern der Bambinis und meiner Frau.

Nun zur Statistik:

Die Bambini-Feuerwehr Aue bestand am Anfang von 2013 aus 10 Kindern. Im Laufe des Jahres hatten wir einen Zuwachs von 4 Kindern. So dass wir auf eine stolze Anzahl von 14 Kindern zurückblicken können.

Es wurden 35 Übungseinheiten absolviert. Dabei wurden im vergangen Jahr 338 Übungsstunden geleistet. Waren es am Anfang des Jahres noch im Schnitt 7 Bambinis pro Übungsstunde, so konnten wir an den letzten 8 Abenden im Schnitt 12 Kinder begrüßen.

Es ist eine homogene Truppe, die sich nun aus 6 Mädchen und 8 Jungen zusammensetzt. Die Alterstruktur ist wie folgt: es sind zwei 6-jährige, ein 7-jähriges, sechs 8-jährige und fünf 9-jährige Kinder.

Die zu Letzt genannten fünf 9-jährigen werden in diesem Jahr in die Jugendfeuerwehr übernommen und werden dort ihr Wissen und Können weiter vertiefen.

Man wird sich Fragen: Wo kommen den die ganzen Auschen Kinder her? Da muss ich Euch leider enttäuschen. Es sind momentan von den 14 Kindern 5 aus Aue. Der Rest ist aus Wanfried, Völkershausen und Frieda.

Dies ist jedoch nicht schlimm, denn wir sehen den gesamtheitlichen Brandschutz für unsere Region als Hauptaufgabe und dazu zählt auch, dass auch schon unsere Kleinsten aus verschiedenen Orten zusammenarbeiten können.

Denn wie heißt schon ein alter Leitsatz:         Einer für Alle - Alle für einen.

Als Abschluss habe ich noch eines. Ende November kam von einem unserer Bambinis die Frage auf: "Euer Feuerwehrauto ist aber auch schon ganz schön alt und wir (die Bambinis) passen da auch nicht alle rein?" Dies musste ich mit ja beantworten. - Daraufhin sagte er: " Dann schreibe ich dies auf meinen Wunschzettel fürs Christkind!" So ergab es sich am Ende des Jahres, dass die Kinder Wunschzettel erstellten.

In der Hoffnung, dass der ein oder andere Wunsch in diesem Jahr in Erfüllung geht, würde ich heute (zur Jahreshauptversammlung) dem Amtshelfer des Christkindes - unserem Bürgermeister - die gesammelten Wunschzettel der Feuerwehrbambinis übergeben.

 

Jugendfeuerwehr

Jahresbericht 2012

Das neue Jahr begann für die Jugendfeuerwehr am 06.01.2012 mit der Entsorgung der Tannenbäume, wobei jeder Haushalt seinen Tannenbaum gegen eine kleine Spende entsorgen lassen konnte. Nachdem wir alle Tannenbäume eingesammelt hatten, wurden sie in der Nähe der Feldscheune verbrannt.

Auch im Jahr 2012 richtete die Jugendfeuerwehr Aue wieder das alljährliche Osterfeuer aus. Wo bestens für das Leibliche wohl gesorgt wurde.

Vom 07.06 – 10.06 fand das Kreiszeltlager in Bischhausen statt, das wir mit allen Mitgliedern besucht haben. An diesen Tagen wurden verschiedene Workshops ausgerichtet und es fand eine Nachtwanderung mit Lager Olympiade statt. Die Jugendfeuerwehr Aue richtete an diesen Tagen ein Fußballturnier aus, wobei sie den ersten Platz von 10 Mannschaften belegten!!

 

Am 15.9 fand der Stadtfeuerwehrtag in Weißenborn statt, wir gingen mit einer Staffel an den Start und belegten den zweiten Platz mit einem Punkt abstand zum Erstplatzierten

 

Schon eine Woche danach fand der Heldrasteinpokal statt, wo wir ebenfalls wieder nur mit einem minimalen Abstand auf den 2. Platz vertröstet wurden.

 

Ein Tag später stand ein viel wichtigeres Ereignis vor der Tür, und zwar die Abnahme der Leistungsspange. Am frühen Sonntagmorgen war um 6:00 Uhr abfahrt in Aue. Aber das Frühe aufstehen hat sich ausgezahlt, denn nach den fünf Disziplinen stand fest, dass Sören Krämer, Maximilan Steinert, Niklas Auweiler und Maurice Deißel das höchste Abzeichen der Jugendfeuerwehr erhielten! Hier nochmal herzlichen Dank an Leon Auweiler der das Abzeichen aufgrund seines Alters nicht erhielt, sie aber dennoch tatkräftig unterstütze.

Das letzte große Ereignis im Jahr 2012 war die 24 Stunden Übung vom 05.10 - 06.10. wobei die Jugendlichen wieder in vielen verschiedenen Übungen ihr können gezeigt haben!!

 

Aber natürlich kam auch die feuerwehrtechnische Ausbildung nicht zu kurz, so hatten wir jeden Freitag verschiedene Dienstabende, die sich rund um die feuerwehrtechnische Ausbildung zusammensetzten.Insgesamt wurden 245 Stunden Ausbildungsdienst absolviert, die sich in 80 Stunden feuerwehrtechnische Ausbildung, 110 Stunden allgemeine Jugendarbeit und 55 Stunden für Vor- und Nachbereitung aufteilten.

 

Derzeit befinden sich 21 Mitglieder in der Jugendfeuerwehr Aue davon gehören 10 der Bambini Feuerwehr an. Wir können stolz auf unsere kleine aber dennoch schlagkräftige Gruppe sein!!!

 

Zum Schluss möchte ich mich für das entgegengebrachte Vertrauen bedanken und hoffe, das dieses auch in Zukunft so bleiben wird.